Bezirksversammlung Altona

Auszug - Baumfälllisten Mitteilungsdrucksache des Amtes  

 
 
Sitzung des Ausschusses für Grün, Naturschutz und Sport
TOP: Ö 10
Gremium: Ausschuss für Grün, Naturschutz und Sport Beschlussart: zur Kenntnis genommen
Datum: Di, 06.01.2015 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 18:00 - 19:35 Anlass: Sitzung
Raum: Sitzungsraum des Technischen Rathauses (EG)
Ort: Jessenstraße 1, 22767 Hamburg (Zugang über Nebeneingang Jessenstraße, Ecke Virchowstraße)
20-0711 Baumfälllisten
Mitteilungsdrucksache des Amtes
   
 
Status:öffentlichDrucksache-Art:Mitteilungsdrucksache öffentlich
Federführend:Geschäftsstelle der Bezirksversammlung   
 
Protokoll
Abstimmungsergebnis

Auf Nachfrage erläutert Herr Schaefer, ein Gabelriss bedeute, dass die Buchen in sechs bis sieben Metern Höhe eine Vergabelung im Stamm tten und drohten, auseinanderzubrechen. Es sehe so aus, als ob die Buchen am Volkspark unter einem entsprechenden Gendefekt litten.

Die Erhebungen, wann welche Bäume gefällt würden, sei laufendes Geschäft. Insofern sei es dem Amt nicht möglich, bereits frühzeitig im Sommer alle Bäume aufzuführen.

 

Herr Fey weist darauf hin, dass dies in den Bezirken Eimsbüttel und Hamburg-Nord anders gehandhabt werde. Herr Hielscher erläutert, dass dort auch andere § 19-Vereinbarungen gelten würden.

 

Herr Bichelhrt aus, die Antworten auf die Fragen von Frau Schoon sollten zu Protokoll (siehe Anlage) gegeben werden. Ebenso die Antwort auf die Frage

  • von Herrn Werner, warum bei Nr. 68 an der Elbchaussee nur eine Nachpflanzung für zwei gefällte Rotbuchen erfolgen solle;
  • von Herrn Harders, in welcher Höhe sich Nummer 73 am Falkensteiner Ufer befinde.

 

[Nachtrag zu Protokoll: Das Amt teilt Folgendes mit:

  • zur Frage von Herrn Werner: Die Fällung der geschädigten Roteichen erfolgte aus Gründen der Verkehrssicherungspflicht auf der Grundlage der im Rahmen des Prüfverfahrens durchgeführten Ortsbesichtigung und des dabei festgestellten erhöhten Bruchrisikos sowie unter Würdigung des eingereichten Baumgutachtens.

Der Verlust eines Kronenteils an der einen Roteiche und darüber hinaus deutlich erkennbarer Faulstellen sowie der erhebliche Pilzbefall (Brandkrustenpilz) an der anderen Roteiche ließ im Ergebnis des Prüfverfahrens keine andere Entscheidung als die Erteilung einer Fällgenehmigung zu. Vor dem Hintergrund der dahingehenden „Ermessensreduzierung auf Null“ hat das Amt hinsichtlich der zu treffenden Ermessungsentscheidung über Art und Umfang der Ersatzpflanzung eine Ersatzbepflanzung mit einem großkronigen Laubbaum als in fachlicher Hinsicht geeignet und als insgesamt angemessen und zumutbar erachtet.

 

  • zur Frage von Herrn Harders: Es handelt sich bei dem Grundstück (Hamburg Port Authority) um das Flurstück 2302 (Gemarkung Blankenese) in Höhe der Belegenheit Falkensteiner Ufer Nr. 26 a.]

Der Ausschuss für Grün, Naturschutz und Sport nimmt die Baumfälllisten zur Kenntnis.