Bezirksversammlung Altona

Auszug - Das Areal des alten Pumpwerks am Falkensteiner Ufer muss als denkmalgeschützter Repräsentant historischer Industriearchitektur Hamburgs nach dem Verkauf einer angemessenen Nutzung und denkmalgerechten Restaurierung zugeführt werden Antrag der SPD-Fraktion mit erteiltem positivem Votum des Ausschusses für Kultur und Bildung  

 
 
Sitzung des Planungsausschusses
TOP: Ö 7
Gremium: Planungsausschuss Beschlussart: geändert beschlossen
Datum: Mi, 07.01.2015 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 17:30 - 21:49 Anlass: Sitzung
Raum: Aula der Max-Brauer-Schule
Ort: Bei der Paul-Gerhardt-Kirche 1, 22761 Hamburg
Zusatz: Bitte beachten Sie den Sitzungort und die Uhrzeit!
20-0720 Das Areal des alten Pumpwerks am Falkensteiner Ufer muss als denkmalgeschützter Repräsentant historischer Industriearchitektur Hamburgs nach dem Verkauf einer angemessenen Nutzung und denkmalgerechten Restaurierung zugeführt werden
Antrag der SPD-Fraktion mit erteiltem positivem Votum des Ausschusses für Kultur und Bildung
   
 
Status:öffentlichDrucksache-Art:Sitzungsvorlage öffentlich
Federführend:Geschäftsstelle der Bezirksversammlung   
 
Protokoll
Abstimmungsergebnis

Fortsetzung der Beratung vom 17.12.2014. Überwiesen aus dem Ausschuss für Kultur und Bildung vom 15.12.2014 zur Erarbeitung einer Beschlussempfehlung für die Bezirksversammlung.

 

Herr Szczesnyhrt aus, dass das Grundstück bereits an Private veräert sei. Das Denkmalschutzamt werde in der Regel von sich aus tätig. Mieterrechte seien bei den Verkäufen geschützt. Das Bezirksamt sei nicht zuständig.

 

Ein Vertreter des Bezirksamtes klärt auf, dass das betroffene Areal derzeit noch Eigentum von Hamburg Wasser sei, allerdings zeitnah Gespräche mit potentiellen Käufern stattfänden. Bei diesen Gesprächen werde das Augenmerk auch auf die Grünbereiche gelegt.

 

Herr Hielscherhrt aus, dass der Antrag nicht notwendig sei. Wenn Veränderungen eintreten sollten, dann lägen alle Rechte bei der Verwaltung bzw. der Politik. Zunächst sollten die Wünsche der Eigentümer abgewartet werden. Den Punkten 1.3 und 2. könne zugestimmt werden.

 

Herr Adrian plädiert dafür, dass über die Punkte 1.3. und 2. heute abgestimmt und dass über die anderen Punkte in der nächsten Sitzung des Hauptausschuss gesprochen werden solle. Das Amt solle in dieser Sitzung den neuesten Sachstand nach den Gesprächen mit den möglichen Käufern bekannt geben.

 

Ein Vertreter des Bezirksamtes plädiert dafür, dass bei der möglichen Zustimmung der Punkte 1.3. und 2. dasdlichste Gebäude in der Mitte (siehe Anlage) ausgenommen werde.

 

 


Der Planungsausschuss empfiehlt der Bezirksversammlung einstimmig, die Punkte 1.3 und 2. zu beschließen. Dabei soll das südlichste Gebäude im Areal (siehe Anlage) ausgenommen werden.

 

Der Planungsausschluss beschließt einstimmig, die weitere Beratung für die Punkte 1.1. und 1.2. in den Hauptausschuss zu überweisen. Das Amt soll in der Hauptausschusssitzung über die stattgefunden Gespräche mit den potentiellen Käufern referieren.