Bezirksversammlung Altona

Auszug - Moorbach Röbbek als Naturdenkmal  

 
 
Sitzung des Ausschusses für Grün, Naturschutz und Sport
TOP: Ö 8
Gremium: Ausschuss für Grün, Naturschutz und Sport Beschlussart: (offen)
Datum: Di, 05.01.2016 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 18:00 - 20:20 Anlass: Sitzung
Raum: Sitzungsraum des Technischen Rathauses (EG)
Ort: Jessenstraße 1, 22767 Hamburg (Zugang über Nebeneingang Jessenstraße, Ecke Virchowstraße)
 
Protokoll
Abstimmungsergebnis

Angemeldet von der Fraktion GRÜNE.

 

Herr Harders legt eine Empfehlung vor (siehe Anlage). Da diese den Ausschuss jedoch nicht rechtzeitig erreicht habe, wolle er sie in der kommenden Sitzung einbringen.

Bei dem in Frage stehenden Gebiet handele es sich um ein Erdfallgebiet, welches nicht bebaut sei. Es sei dort ein wertvolles Biotop entstanden, das geschützt werden solle. Die Fläche befinde sich in Privatbesitz. Vor etwa zehn Jahren habe es bereits Überlegungen gegeben, ein Naturdenkmal auszuweisen, es müsse jedoch eine Baustufenplanänderung herbeigeführt werden.

 

Herr Hielscher begrüßt den Plan, dass ein Naturdenkmal entstehen solle. Er erkundigt sich, ob es eine andere Möglichkeit als eine Festsetzung im Bebauungsplan gebe, um diesen Status auszusprechen, beispielsweise in Form einer Verordnung.

 

Herr Bernau bittet um Mitteilung, welche Auswirkungen eine Festlegung als Naturdenkmal auf den Eigentümer habe.

 

Herr Gerdelmann sagt zu, dass das Amt dies recherchieren werde.

 

[Nachtrag des Amtes:

Eine Ausweisung als Naturdenkmal kann auch ohne die Aufstellung eines Bebauungsplans durch die Behörde für Umwelt und Energie (BUE) erfolgen. Dies lehnt die BUE allerdings derzeit ab, da sie den Schutz der Fläche durch die Ausweisung als gesetzlich geschütztes Biotop derzeit als gesichert ansieht.

Beim Naturdenkmal werden auch angrenzende Flächen bei dem Erhalt des Schutzzieles mitbetrachtet, beim gesetzlich geschützten Biotop bezieht sich die zu schützende Fläche auf die im Biotopkataster dargestellte Lage. Von daher kann die Ausweisung einer Fläche als Naturdenkmal umfassendere Einschränkungen für die Flächennutzung bedeuten, als diese durch ein festgestelltes Biotop ausgelöst werden.]