Bezirksversammlung Altona

Auszug - Alltagsorientierte und themenspezifische Sprachförderung für geflüchtete Frauen und Kinder Beschlussempfehlung des Amtes  

 
 
Sitzung des Sonderausschusses Flüchtlinge
TOP: Ö 7
Gremium: Sonderausschuss Flüchtlinge Beschlussart: ungeändert beschlossen
Datum: Di, 13.06.2017 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 18:00 - 20:05 Anlass: Sitzung
Raum: Willkommenskulturhaus der Kirchengemeinde Ottensen
Ort: Bernadottestraße 7, 22763 Hamburg
20-3733 Alltagsorientierte und themenspezifische Sprachförderung für geflüchtete Frauen und Kinder
Beschlussempfehlung des Amtes
   
 
Status:öffentlichDrucksache-Art:Beschlussempfehlung öffentlich
Federführend:Geschäftsstelle der Bezirksversammlung   
 
Protokoll
Abstimmungsergebnis

Herr Riedel erkundigt sich, was genau mit dem letzten Absatz der Drucksache und insbesondere dem Förderkreis der „sozialen Integrationsnetzwerke" gemeint sei.

 

Frau Schaper-Armbrust sagt zu, eine Erklärung nachzureichen.

 

[Nachtrag des Amtes:

Das bedeutet, dass das Jugendamt zugesagt hat, die Stelle aus eben diesen Mittel ab 01.01.2018 weiter zu finanzieren. Die Mittel für die „sozialen Integrationsnetzwerke“ werden den bezirklichen Jugendämtern über die Behörde für Arbeit, Soziales und Integration zur Verstärkung bestehender sozialer Infrastruktur um die Einrichtungen der öffentlich rechtlichen Unterbringung zur Verfügung gestellt. Da diese Sprachförderstelle eine Stelle ist, die schon seit vielen Jahren im Bezirk angegliedert ist, der Aufgabenzuschnitt sich aber nun verändert, sollen künftig die Mittel aus dem Integrationsnetzwerk eingesetzt werden, die in diesem Jahr jedoch erschöpft sind.“ 

 

Herr Grutzeck betont, die CDU-Fraktion werde sich enthalten, da sie, wie unter TOP 4 bereits angesprochen, mit dem Verfahren nicht einverstanden sei.

 

Frau Schulz-Müller stimmt der Kritik von Herrn Grutzeck zu. Es sei jedoch vertretbar, dem Antrag zuzustimmen, wenn die erbetene Erklärung erfolge.


Der Sonderausschuss Flüchtlinge befürwortet einstimmig bei Enthaltung der CDU-Fraktion das Vorhaben und empfiehlt dem Haushalts- und Vergabeausschuss, dem Antrag zuzustimmen.