Bezirksversammlung Altona

Auszug - Koordination ehrenamtlicher Flüchtlingsarbeit im Bezirk Altona - Sachstandsbericht des Amtes  

 
 
Sitzung des Sonderausschusses Flüchtlinge
TOP: Ö 6
Gremium: Sonderausschuss Flüchtlinge Beschlussart: (offen)
Datum: Di, 11.07.2017 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 18:01 - 19:12 Anlass: Sitzung
Raum: Luthergemeinde, Luthersaal
Ort: Lutherhöhe 22, 22761 Hamburg
 
Protokoll

Herr Schmidt-von Koss berichtet:

 

  • r den Fachtag Ehrenamt seien lediglich 13 Anmeldungen eingegangen. Wegen des zu geringen Interesses habe der Fachtag daher abgesagt werden müssen. 

Eine Begründung für die wenigen Zusagen sei vermutlich, dass dieses Mal die Veranstaltung nicht im Rathaus stattfinden könne.

Es tten aber gute Referenten für die Veranstaltung gewonnen werdennnen, so dass versucht werde, diese im Herbst nachzuholen.

  • Nach mehr als einem Jahr sei es nun gelungen, mit dem Arbeiter Samariter Bund eine Lebensmittelausgabestelle zu etablieren. An den inzwischen drei Standorten an der Notkestraße, am Holstenkamp und am Sieversstücken erfolge die Ausgabe über Wagen und sei für alle Bedürftigen, nicht nur Flüchtlinge, zugänglich.

Die Lebensmittelrden über die Hamburger Tafel zur Verfügung gestellt. Diese sei bisher im Altonaer Westen nicht vertreten und habe ihr Angebot erweitern wollen. Die Tafel begrüße die nun entstandene Kooperation. Um noch mehr Ausgabestellen zu schaffen, würden weitere Ehrenamtliche benötigt.

  • In der Unterkunft Sibeliusstraße gebe es nun eine Gartengruppe. In dieser träfen sich Ehrenamtliche mit Bewohnern, um die Umgebung zu verschönern. Es gebe hier eine Kooperation mit der Luthergemeinde. Die Unterkunft Sibeliusstraße, die es bereits seit vielen Jahren gebe, sei bisher etwas vernachlässigt worden. Auch hier solle nun mehr ehrenamtlicher Einsatz erfolgen.
  • altonavi“ rekrutiere Ehrenamtlicher den Bereich Flüchtlingshilfe, die Zusammenarbeit werde verstärkt.
  • r Bahrenfeld werde ein Ehrenamtstreffen geplant. Ziel sei es, dass die Ehrenamtlichen einrichtungsübergreifend zusammenarbeiteten. Auch in der Unterkunft Albert-Einstein-Ring sei bald ein Ehrenamtstreffen geplant.

Es solle ein Zusammengehörigkeitsgefühl der Ehrenamtlichen als Bahrenfelder  entstehen und eine Abkehr vom „Unterkunftsdenken“ erfolgen.

  • In der Unterkunft Holmbrook sei ein Ruheraum geplant. Ehrenamtliche seien mit dieser Bitte an das Amt herangetreten. Die Fläche sei jedoch begrenzt.

Mit dem Landesbetrieb Straßen, Brücken und Gewässer sei eine Kooperation entstanden. Dieser biete Container als Ruheraum an. Eine Besichtigung der Container habe stattgefunden. Mit etwas Aufwand sei es möglich, diese ansprechend herzurichten.

Entsprechende Bauanträge für die Fläche vor dem Holmbrook, die derzeit von der angrenzenden Schule als Parkplatz genutzt werde, sollten bald folgen. Der Stromanschluss nne über fördern & wohnen zur Verfügung gestellt werden, Gespräche hierzu liefen. Zur sicheren Aufstellung der Container sei eine Befestigung des Untergrundes notwendig. Das Fachamt Management des Öffentlichen Raumes werde hier unterstützen.