Bezirksversammlung Altona

Auszug - Einrichtung einer Querungshilfe (Mittelinsel) im Hohenzollernring (Höhe Zugang zum Spielplatz, neben Haus-Nr. 115)  

 
 
Sitzung des Verkehrsausschusses
TOP: Ö 12
Gremium: Verkehrsausschuss Beschlussart: (offen)
Datum: Mo, 05.02.2018 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 18:02 - 20:10 Anlass: Sitzung
Raum: Sitzungsraum des Technischen Rathauses (EG)
Ort: Jessenstraße 1, 22767 Hamburg (Zugang über Nebeneingang Jessenstraße, Ecke Virchowstraße)
 
Protokoll

Der TOP wird vor Eintritt in die Tagesordnung auf Wunsch der Fraktion DIE LINKE neu aufgenommen.

 

Herr Strasserhrt aus, der Spielplatz sei gerade erneuert worden und erfreue sich bei Familien großer Beliebtheit. Die Straße sei an dieser Stelle jedoch etwas abschüssig, was zum schnellen Fahren verleite. Aus diesem Grund sei es wichtig, eine sichere Querungshilfe für die Kinder zu schaffen. Bei der ursprünglichen Quartiersplanung sei eine Querungshilfe vorgesehen gewesen.

Eine Förderung des Mischverkehres auf der Straße sei ebenfalls nötig, da der Radweg aktuell so ende, dass er direkt auf den Gehweg führe. 

 

Er wolle einen entsprechenden Antrag in die kommende Sitzung einbringen.

 

Herr Zaage stimmt dem Anliegen zu und ergänzt, dass zur Friedensallee hin der Radweg von Süd nach Nord verlaufe, aber nicht in den Hohenzollernring hineinführe. Viele nutzten anschließend an den endenden Radweg den Fußweg weiter anstatt der Straße.

 

Herr Theophil erläutert, dass sich der Zugang zum Spielplatz auf einer Feuerwehrzufahrt befinde, die gewährleistet werden müsse. Es stehe dort eine entsprechende Schranke und es gebe eine Aufpflasterung bis hin zur Straßenkante. Auf der gegenüberliegenden Seite stehe ein Baum. Eine Querungshilfe an dieser Stelle, die ohnehin nur 7 Meter breit sei, sei nicht möglich.

Richtung Stresemannstraße seien alle Stellplätze markiert, bei einer Querungshilfe entfielen einige. Vor der Daimlertwiete sei dann auch ein Fahrradhaus zu entfernen.

Eine Querungshilfe sse 2,5 Meter breit sein und es sei dann eine 30er-Zone einzurichten. Dies sei nur möglich, wenn entsprechende Richtlinien, wie etwa eine bestimmte Anzahl an Fahrzeugen pro Stunde, erfüllt seien.

Das PK schätze die Situation vor Ort als nicht unübersichtlich ein.

 

Herr Meyer betont, es würden nicht nur vereinzelte, sondern sehr viele Parkplätze wegfallen, sollte eine Querungshilfe gewünscht werden. Beim Knoten in der Friedensallee sei gerade der 2. Bauabschnitt vom Friesenweg zur Barnerstraße in der Planung.

 

Frau Hartmann weist darauf hin, dass es an dieser Stelle viele Falschparker gebe, die die Fahrbahn verengten. Geschwindigkeitsmessungen durch die Polizei seien zudem wünschenswert.