Bezirksversammlung Altona

Auszug - Vorstellung des Cafés OsBorn im Bürgerhaus Bornheide  

 
 
Sitzung des Ausschusses für regionale Stadtteilentwicklung und Wirtschaft
TOP: Ö 2
Gremium: Ausschuss für regionale Stadtteilentwicklung und Wirtschaft Beschlussart: (offen)
Datum: Mi, 13.11.2019 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 18:00 - 20:45 Anlass: Sitzung
Raum: Café OsBorn im Bürgerhaus Bornheide
Ort: Bornheide 76, 22549 Hamburg
Zusatz: Hinweis: Bitte beachten Sie den Ort der Sitzung. Ab circa 18:30 Uhr erfolgt ein Umzug in den Bürgersaal im roten Haus, Bornheide 76, 22549 Hamburg.
 
Protokoll

Zunächst wird im Café Osborn ein Film von Noa4 über die Eröffnung vom 22.10.2019 gezeigt.

 

Frau Schulz (Bürgerhaus Bornheide, Diakonisches Werk Hamburg-West/Südholstein) und eine Vertreterin von KoALA e.V. (Kooperation Arbeiten, Lernen und Ausbildung e.V.) stellen das Projekt OsBorn 53 mithilfe einer Präsentation (siehe Anlage) vor und erläutern darüber hinaus und auf Fragen der Ausschussmitglieder das Folgende:

 

  • In der Vergangenheit seien die räumliche Beschaffenheit und die Finanzierung des Cafés problematisch gewesen. Das Konzept des Cafés habe sich wenig von anderen abgegrenzt und mögliche Synergien mit dem Bürgerhaus Bornheide nicht genutzt. 
  • Durch finanzielle Mittel des Rahmenprogramms Integrierte Stadtteilentwicklung (RISE), Politikmittel sowie Spenden seien Umbaumaßnahmen durchgeführt, neues Mobiliar angeschafft, der Küchenbereich neu ausgestattet und der Auftritt des Cafés insgesamt ansprechender gestaltet worden.
  • Die Bevölkerung sei etwa durch eine Ideenwerkstatt an der Gestaltung des Café OsBorn beteiligt worden. Für die Monate November bis Februar sei ein Programm entwickelt worden, sodass nahezu täglich Veranstaltungen im Bürgerhaus und im Café OsBorn stattfänden. Es handle sich vielmehr um ein soziales als um ein gastronomisches Angebot.
  • Die Arbeit werde von Ehrenamtlichen und einigen hauptamtlichen Mitarbeitern geleistet. Vor dem Hintergrund, dass finanzielle Förderungen wie durch die Budnianer Hilfe ausliefen, müssten die notwenigen Ressourcen für das Café OsBorn auch über den Februar 2020 hinaus zur Verfügung gestellt werden.
  • Das Café OsBorn werde gut angenommen. Auch Jugendlichen biete es einen Treffpunkt. Eine Kooperation mit dem Haus der Jugend sei angedacht. Mittlerweile würden auch die sozialen Medien genutzt, um die jüngere Generation anzusprechen.

 

Verschiedene Ausschussmitglieder loben die Arbeit des Cafés OsBorn.

 

Frau Dr. Steffens erklärt, es müssten nun die notwendigen finanziellen Ressourcen zur Verfügung gestellt werden. Sie befürworte die Öffnungszeiten des Cafés OsBorn bis 17 Uhr, da ansonsten viele Menschen aufgrund ihrer Arbeit keine Gelegenheit hätten, das Angebot wahrzunehmen.

 

Frau Mohr merkt an, Öffentlichkeitsarbeit sei ein wesentlicher Punkt für das Fortbestehen des Café OsBorn. Ab Februar 2020 müssten die erforderlichen finanziellen Mittel nachgesteuert werden. Dafür würden konkrete Zahlen vom Amt benötigt.

 

Herr Strasser betont, dass es vor der Gründung des Bürgerhauses es kein vergleichbares Angebot im Osdorfer Born gegeben habe. Die Fraktion DIE LINKE wolle das Projekt weiter unterstützen. Weil das Bezirksamt das Projekt nicht alleine tragennne, sei die Freie und Hansestadt Hamburg hier gefordert. Die Arbeit der hauptamtlichen Beschäftigten sse angemessen bezahlt werden und ein gutes Verhältnis zwischen hauptamtlicher und ehrenamtlicher Arbeit bestehen. Mit ehrenamtlicher Arbeit alleine könne das Projekt nicht durchgeführt werden.

Anlagen:  
  Nr. Name    
Anlage 1 1 Präsentation OsBorn 53_geschwärzt (2109 KB)