Bezirksversammlung Altona

Drucksache - XIX-3013  

 
 
Betreff: Umstrukturierung und Weiterentwicklung der offenen Seniorenarbeit in Altona
Antrag der Fraktionen von SPD und GRÜNE
Status:öffentlichDrucksache-Art:Antrag öffentlich
Federführend:Geschäftsstelle der Bezirksversammlung   
Beratungsfolge:
Bezirksversammlung
22.08.2013 
Sitzung der Bezirksversammlung ungeändert beschlossen   

Sachverhalt
Beschlussvorschlag
Anlage/n

Die Bezirksversammlung Altona hatte am 28. Februar 2013 das von der AG Moderne Seniorenarbeit entwickelte Konzept Neuausrichtung der offenen Seniorenarbeit im Bezirk Altonaverabschiedet. Auf dieser Basis gelang es, in Altona-Nord ein generationsübergreifendes Netzwerk zu initiieren. Der Bezirkspolitik werden erste positive Rückmeldungen gegeben. Unter dem gleichen Vorzeichen steht in Osdorf der Umzug des Seniorentreffs Schafgarbenweg ins Bürgerhaus Bornheide an.

 

Die AG Moderne Seniorenarbeit befasst sich derzeit mit Angeboten für Seniorinnen und Senioren in Altona-Kerngebiet (Altona-Altstadt, Altona-Ottensen). Erkannt ist, dass der vom DRK geführte Seniorentreff Holstenring einen neuen Miet-/Nutzungsvertrag zur Standortsicherung und zur Implementierung eines Nachbarschaftstreffs erhalten muss.

 

Auf dem ersten Treffen der AG nach den Sommerferien erfuhr die AG überraschend vom Rückzug der Seniorenbildung Hamburg e.V. als Träger aus den zuwendungsfinanzierten Angeboten und Projekten für den Seniorentreff Bahrenfelder Straße 242 spätestens zum 1. Januar 2014. Dadurch entsteht unverzüglicher politischer Handlungsbedarf.

 

Im Altona-Kerngebiet gibt es drei weitere, gut frequentierte und vernetzte Seniorentreffs für Seniorinnen und Senioren (Seniorentreff Karl-Wolff-Straße, Seniorentreff in der Ottenser Hauptstraße, Seniorentreff Holstenring). Außerdem bieten sich weitere kulturelle Angebote auch für Seniorinnen und Senioren an (z.B. Motte, Fabrik, Werkstatt 3), mit denen die AG in Kontakt treten wird. Der Vorschlag der Seniorenbildung Hamburg e.V., mit dem Seniorentreff unter einer neuen Trägerschaft in die Große Bergstraße zu ziehen, ist unter der gegebenen Angebotsstruktur nicht geboten.

 

Eine Sichtung vorhandener Versorgungsbedarfe auf der Basis der Sozialraumbeschreibung Lurup aus 2012 ergab unter anderem, dass im Stadtteil Lurup, da speziell Lüdersring, eine Vielzahl von besonders einkommensarmen Seniorinnen und Senioren lebt und hierfür kaum spezifische Angebote in den Quartieren vorhanden sind. Insofern legt es sich nahe, einen Seniorentreff im Stadtteil Lurup zu installieren.

 

Vor diesem Hintergrund beschließt die Bezirksversammlung:

 

Die Bezirksamtsleitung wird gem. § 19 BezVG gebeten zu veranlassen, dass

 

1.      das Bezirksamt in Verhandlungen mit den Akteuren den Miet-/Nutzungsvertrag des Seniorentreffs Bahrenfelder Straße 242 zum 31. Dezember 2013 kündigt.

 

2.      die Nutzerinnen und Nutzer des Seniorentreffs auf die Angebote der benachbarten Seniorentreffs aufmerksam gemacht und soweit als möglich begleitet werden.

 

3.      der Miet-/Nutzungsvertrag des Seniorentreffs Holstenring mit dem Vermieter SAGA/GWG mit der Zielrichtung Standortsicherung und Einrichtung eines Nachbarschaftstreffs umgehend neu ausgehandelt wird.

 

4.      auf der Basis der Sozialraumbeschreibung Lurup und der dort aufgezeigten Bedarfe eine Verstärkung der Angebote für Seniorinnen und Senioren schnellstmöglich überprüft wird und unter Beachtung des Konzeptes der Modernen Seniorenarbeit sowie unter Partizipation der vor Ort wirkenden Akteure ein Seniorentreff an einem geeigneten Standort zeitnah eingerichtet wird.

 

5.      dem SASIG regelmäßig berichtet wird.

 

Falls die durch die Umstrukturierung frei werdenden Mittel der Rahmenzuweisung dafür nicht ausreichen, sind Mittel aus dem Quartierfonds für 2014 zu bewilligen. Für den neu durch die Hamburgische Bürgerschaft zu beschließenden Haushalt 2015/2016 ist die Rahmenzuweisung für die Offene Seniorenarbeit auskömmlich einzufordern.

 


Petitum:

 

Die Bezirksversammlung wird um Zustimmung gebeten.

 


Anlage/n:

ohne