Bezirksversammlung Altona

Drucksache - XIX-3029  

 
 
Betreff: Optimierung der Jugendamtssoftware JUS-IT
Antrag der CDU-Fraktion
Status:öffentlichDrucksache-Art:Antrag öffentlich
Federführend:Geschäftsstelle der Bezirksversammlung   
Beratungsfolge:
Bezirksversammlung
22.08.2013 
Sitzung der Bezirksversammlung an Ausschuss überwiesen   
Jugendhilfeausschuss
02.09.2013 
Sitzung des Jugendhilfeausschusses ungeändert beschlossen   

Sachverhalt
Beschlussvorschlag
Anlage/n

Das von allen Hamburger Jugendämtern genutzte Programm JUS-IT befindet sich im Aufbau und wird im täglichen Gebrauch sicherlich noch Optimierungsbedarf offenbaren. Dieses ist gewollt und sinnhaft, weil eine Computersoftware an den Bedürfnissen der Benutzer wachsen soll.

Bei Einzelfallhilfen im Rahmen der HzE, besteht die Möglichkeit die Schule des Hilfeempfängers  einzutragen. Da dieses aber nur optional ist und der Eintrag nicht ohne weiteres zu tätigen ist, wird er in der Regel vernachlässigt. Jedoch würde die Eintragung der zu besuchenden Schule, vor dem Hintergrund der stetigen Verknüpfung von Jugendhilfe und Schule, eine bessere Steuerungsmöglichkeit der weiteren Hilfen wie z.B. SHA, für Jugendämter und Jugendhilfeausschüsse bedeuten. 

Überdies wäre dieser Eintrag ein gutes Mittel zu überprüfen, in wieweit Lehrkräfte und Pädagogen durch mehrere HzE- Fälle in ihren Klassen, Unterstützung benötigen.

Da der Eintrag bereits optional möglich ist, dürfte es also auch keinen Konflikt mit dem Sozialdatenschutz geben

 

Vor diesem Hintergrund beschließt die Bezirksversammlung Altona:

 

1.                  Die Behörde für Arbeit, Soziales, Familie und Integration wird gem. § 27 BezVG gebeten zu prüfen, ob in der Software JUS-IT, der Eintrag welche Schule besucht wird von Optional auf Pflichtfeld  geändert werden kann.

 

2.                  Wenn 1. möglich ist, dieses in Abstimmung mit den Jugendämtern freizuschalten.

 


Petitum: Die Bezirksversammlung wird um Zustimmung gebeten.

 


Anlage/n:

ohne