Bezirksversammlung Altona

Drucksache - XIX-3053  

 
 
Betreff: Erstmalige Endgültige Herstellung von Erschließungsanlagen - Sandmoorweg
hier: Mehr Verkehrsberuhigung für den Sandmoorweg
Antrag der Fraktionen von SPD und GRÜNE
Status:öffentlichDrucksache-Art:Antrag öffentlich
Federführend:Geschäftsstelle der Bezirksversammlung   
Beratungsfolge:
Verkehrsausschuss
19.08.2013 
Sitzung des Verkehrsausschusses ungeändert beschlossen   

Sachverhalt
Beschlussvorschlag
Anlage/n

Mit der Drucksache XIX-2948 hat das Bezirksamt einen erneuten Entwurf für den Erstausbau des Sandmoorweges vorgelegt. Die Vorlage stellt eine erkennbare Weiterentwicklung der ersten Planung dar.

 

Die von der Bezirksversammlung im Sommer 2012 aufgrund des klaren Votums aus der vorherigen Anwohnerversammlung beschlossene Schließung des Wespenstiegs für den Durchgangsverkehr und damit wesentliche verkehrliche Entlastung des Sandmoorweges konnte aufgrund der Ablehnung der Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation vom Bezirksamt nicht umgesetzt werden. 

 

Von daher darf die erstmalige Herstellung zum einen nicht die bisherigen verkehrsberuhigenden Maßnahmen reduzieren oder schmälern und zum anderen soll sie weitere Merkmale aufnehmen, um die Fahrzeugmengen und -geschwindigkeiten zu reduzieren.

Die Drucksache XIX-2948 enthält bereits eine Reihe von Vorschlägen zur Verkehrsberuhigung, sollen jedoch um weitere Maßnahmen ergänzt werden. 

 

Vor diesem Hintergrund beschließt der Verkehrsausschuss auf Antrag der Fraktionen von SPD und Grüne:

 

Das Bezirksamt wird gebeten, die vorgelegte Planung um die folgenden Maßnahmen zur Vorlage bei der öffentlichen Anhörung am 16. September 2013 zu ergänzen:

?         0+020: Verbesserte Querungsmöglichkeit für den Radverkehr vom Waldweg in den Rheingoldweg

?         0+210: Umwandlung Aufpflasterung in zwei halbseitige Verengungen im Versatz analog 0+600/0+630 

?         0+280 (Aufpflasterung Einmündung): Einbau von zusätzlichen Nasen an der Aufpflasterung analog 1+200 (jeweils in Fahrtrichtung auf der rechten Seite) 

?         0+320 i.V.m. 0+340 bis 360: Hier ist ein Verschwenk der Fahrplan vorgesehen. Dieser soll wie folgt verändert werden:

o        Verlegung des westlichen Verschwenks (im Plan oben) auf die andere Straßenseite (von 0+370 bis 0+345)

o        Verlegung des östlichen Verschwenks (im Plan unten) auf die andere Straßenseite (von 0+330 bis 0+310)

?         0+460 sowie 0+520 (Aufpflasterung Einmündung): Einbau von zusätzlichen Nasen an der Aufpflasterung analog 1+200 (jeweils in Fahrtrichtung auf der rechten Seite) 

?         0+680 (Aufpflasterung Rüdigerau): Einbau von zusätzlichen Nasen an der Aufpflasterung analog 1+200 (jeweils in Fahrtrichtung auf der rechten Seite) 

?         1+360 / 1+380: Einbau von zusätzlichen Nasen an der Aufpflasterung analog 1+200 (jeweils in Fahrtrichtung auf der rechten Seite)

?         1+460: Umwandlung Aufpflasterung in zwei halbseitige Verengungen im Versatz analog 0+600/0+630 als Alternative zur vorliegenden Planung zur Diskussion/Abwägung aufbereiten

?         1+570: Einbau von zusätzlichen Nasen an der Aufpflasterung analog 1+200 (jeweils in Fahrtrichtung auf der rechten Seite)

 


Petitum:

Der Verkehrsausschuss wird um Zustimmung gebeten.

 


Anlage/n:

 

ohne