Bezirksversammlung Altona

Drucksache - XIX-3071  

 
 
Betreff: Neubau für die Geschwister-Scholl-Stadtteilschule und das Haus der Jugend Osdorfer Born
Dringlicher Antrag der Fraktionen von SPD und GRÜNE
Status:öffentlichDrucksache-Art:Antrag öffentlich
Federführend:Geschäftsstelle der Bezirksversammlung   
Beratungsfolge:
Bezirksversammlung
22.08.2013 
Sitzung der Bezirksversammlung ungeändert beschlossen   

Sachverhalt
Beschlussvorschlag
Anlage/n

Die Geschwister-Scholl-Stadtteilschule in Osdorf ist in einem desolaten Zustand und in erheblichem Umfang sanierungsbedürftig. Der Bürgerschaftsdrucksache 20/8437, ist zu entnehmen, dass der Gebäudekomplex unter Denkmalschutz steht. Die Kosten für eine Sanierung werden auf 46 Millionen Euro geschätzt, die Kosten für einen Neubau werden auf 35 Millionen veranschlagt. Im Rahmenplan Schulbau wurden für die umfangreichen Sanierungsarbeiten bislang 26,6 Millionen Euro angesetzt.

Nicht nur finanzielle Aspekte sprechen daher für einen Neubau, sondern auch das Votum der Schule selbst.

 

Nach ersten Berechnungen der zuständigen Behörde wird für den Schulstandort bei einem Neubau ein Flächenüberhang zu verzeichnen sein (Drucksache 20/8412). Die nach einem Rückbau zur Verfügung stehenden Teilflächen könnten an Dritte für Wohnungsbau vermarktet und von den Erlösen der Neubau des Hauses der Jugend Osdorfer Born finanziert werden, für dessen Erhalt sich die Bezirksversammlung Altona bereits ausgesprochen hat (Drucksache XIX-2396).

 

Vor diesem Hintergrund beschließt die Bezirksversammlung Altona:

 

1.      Angesichts des Votums der Schule und unter dem Gesichtspunkt der Wirtschaftlichkeit, die nach der Haushaltsordnung der Freien und Hansestadt Hamburg einzuhalten ist, sowie der nicht genau kalkulierbaren Kosten für eine Sanierung spricht sich die Bezirksversammlung Altona für einen Neubau der Geschwister-Scholl-Stadtteilschule am jetzigen Standort aus.

 

2.      Im Zuge des Neubaus sind auch neue Räume für das Haus der Jugend Osdorfer Born einzuplanen, dessen Fortbestand gesichert werden muss. Eine gemeinsame Nutzung von Veranstaltungsräumen und Außenflächen ist im Sinne der Kooperation zwischen Ganztagsschule und Haus der Jugend Osdorfer Born sowie aus Kostengründen vorzusehen.

 

3.      Schulbau Hamburg wird gebeten, zusammen mit dem Bezirksamt Altona ein Konzept für einen Neubau von Stadtteilschule inklusive Haus der Jugend Osdorfer Born unter Berücksichtigung der UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen zu erstellen sowie die Planung im Passivhausstandard durchzuführen. Das Konzept soll zeitnah den zuständigen Ausschüssen in der Bezirksversammlung Altona vorgestellt werden.

 

4.      Eine Dreifeldhalle und ein Schulsportplatz sind in der jetzigen Größe zu erhalten bzw. neu zu erstellen.

 

5.      Auf den nach einem Rückbau der Geschwister-Scholl-Stadtteilschule zur Verfügung stehenden Teilflächen soll Wohnungsbau entsprechend der Festsetzungen des B-Plans Lurup 17 (vier bis fünfgeschossig) entstehen. Mit den Verkaufserlösen der Flächen soll der Neubau des Hauses der Jugend Osdorfer Born finanziert werden. Das Bezirksamt wird aufgefordert, ein Konzept für eine begleitende Wohnbebauung vorzulegen.

 


Petitum:

 

Die Bezirksversammlung wird um Zustimmung gebeten.

 


Anlage/n:

ohne