Bezirksversammlung Altona

Drucksache - 20-1023  

 
 
Betreff: Ehrenamt stärken - Verstaatlichung des Betreuungswesens verhindern
Dringlicher Antrag der CDU-Fraktion
Status:öffentlichDrucksache-Art:Antrag öffentlich
Federführend:Geschäftsstelle der Bezirksversammlung   
Beratungsfolge:
Bezirksversammlung
26.03.2015 
Sitzung der Bezirksversammlung geändert beschlossen   

Sachverhalt
Beschlussvorschlag
Anlage/n

Hamburg verfügt seit vielen Jahren über ein gut funktionierendes Betreuungswesen für hilfsbedürftige Menschen, in dem insbesondere die Arbeit von ehrenamtlichen Betreuern eine zentrale Rolle spielt. Die Arbeit dieser ehrenamtlichen Helfer wäre ohne die Unterstützung der in Hamburg tätigen Betreuungsvereine - wie z.B. dem Diakonieverein in Blankenese - nicht denkbar.

 

Die Stadt plant nunmehr eine deutliche Veränderung dieses bewährten Miteinanders: So wurden die Zuwendungen für die Betreuungsvereine ab dem 2. Halbjahr 2015 gekürzt, außerdem soll ein Teil der Aufgaben der Vereine zukünftig von einer zentralen städtischen Betreuungsstelle wahrgenommen werden. Federführend hierfür ist das Bezirksamt Altona.

 

Vor diesem Hintergrund möge die Bezirksversammlung daher beschließen:

 

  1. Senat und Bürgerschaft werden aufgefordert,  die Mittelkürzungen für die Betreuungsvereine zurückzunehmen.

 

  1. Die Bezirksamtsleiterin wird gem. § 19 Abs. 2 BezVG aufgefordert, die geplante Teilzentralisierung des Betreuungswesens zu stoppen und stattdessen die dezentrale und bürgernahe Arbeit der Betreuungsvereine zu stärken.

 


Petitum:

Die Bezirksversammlung wird um Zustimmung gebeten.

 

 


Anlage/n:

ohne