Bezirksversammlung Altona

Drucksache - 20-1489  

 
 
Betreff: Lärm- und Schadstoffemissionen durch besser fließenden Fahrzeugverkehr entlang der Elbchaussee reduzieren
Dringlicher Antrag der CDU-Fraktion
Status:öffentlichDrucksache-Art:Antrag öffentlich
Federführend:Geschäftsstelle der Bezirksversammlung   
Beratungsfolge:
Bezirksversammlung
27.08.2015 
Sitzung der Bezirksversammlung ungeändert beschlossen   

Sachverhalt
Beschlussvorschlag
Anlage/n

An der Elbchaussee/Höhe Rainvilleterrasse befindet sich eine Fußgängerlichtsignalanlage. Diese ermöglicht den Fußgängern das sichere und zügige Überqueren der Elbchaussee, um beispielsweise den Heinepark zu erreichen. Die Lichtsignalanlage wird stark frequentiert, was besonders in Stoßzeiten stadtauswärts zu massiven Rückstaus in der Palmaille sowie der Max-Brauer-Allee führt. Diese behindern nicht nur den Fahrzeugverkehr, sondern belasten Anwohner und Fußgänger durch den erhöhten CO2-Ausstoß sowie einer erheblichen Zunahme des Verkehrslärms in verstärktem Maße. Ursache hierfür ist aus unserer Sicht die zu kurz bemessene Grünphase für den Fahrzeugverkehr an dieser Lichtsignalanlage.

 

Vor diesem Hintergrund möge die Bezirksversammlung beschließen:

 

Die zuständige Behörde wird gemäß § 27 BezVG aufgefordert, die Grünphase für den Individualverkehr so zu verlängern, dass dieser auch während der Stoßzeiten abfließen kann, um die massiven Rückstaus und die damit einhergehende deutliche Zunahme von Lärm- und Schadstoffemissionen für Anwohner und Fußgänger zu vermeiden bzw. zu reduzieren.

 

 


Petitum:

Die Bezirksversammlung wird um Zustimmung gebeten.

 

 


Anlage/n:

ohne