Bezirksversammlung Altona

Drucksache - 20-1709  

 
 
Betreff: Zivilgesellschaftliches Engagement in der Schnackenburgallee stärken - Arbeit in der Fahrradwerkstatt unterstützen
Alternativantrag der Fraktionen SPD, GRÜNE und DIE LINKE zur Drs. 20-1689
Status:öffentlichDrucksache-Art:Antrag öffentlich
Federführend:Geschäftsstelle der Bezirksversammlung   
Beratungsfolge:
Bezirksversammlung
22.10.2015 
Sitzung der Bezirksversammlung ungeändert beschlossen   

Sachverhalt
Beschlussvorschlag
Anlage/n

Zwischen fünf und 17 Ehrenamtliche bieten an zwei Tagen in der Woche Fahrradreparaturen in einem Container im Flüchtlingsdorf Schnackenburgallee an. Diese Werkstatt hat eine hohe Frequenz, bis zu 140 Räder werden dort pro Monat instand gesetzt. Damit wird den Bewohnerinnen und Bewohner zu mehr Mobilität verholfen, auch weil die Versorgung mit öffentlichen Verkehrsmitteln unzureichend ist. Zudem versuchen die Ehrenamtlichen, mit den geflüchteten Menschen Hilfe zur Selbsthilfe zu praktizieren. Was fehlt, ist eine solide Grundausstattung an Material, Werkzeug sowie Geräte zur Erleichterung der Arbeit an den Rädern. „Fördern und wohnen“ unterstützt das Projekt mit einem geringen Betrag, der allerdings nicht auskömmlich ist.

 

Die Initiativgruppe hat eine Aufstellung erarbeitet, in der die maximalen Bedarfe festgelegt sind. Diese Aufstellung ist dem Antrag als Anlage beigefügt.

 

Vor diesem Hintergrund beschließt die Bezirksversammlung Altona, dem in der Flüchtlingsarbeit ehrenamtlich tätigen Team im Flüchtlingsdorf Schnackenburgallee für die professionelle Ausstattung der Fahrradwerkstatt sowie für die laufenden Betriebskosten einen Betrag in Höhe von bis zu 10.000 Euro schnellstmöglich zur Verfügung zu stellen.

 

 


Petitum:

Die Bezirksversammlung wird um Zustimmung gebeten.

 

 


Anlage/n:

Auflistung der maximalen Bedarfe