Bezirksversammlung Altona

Drucksache - 20-3733  

 
 
Betreff: Alltagsorientierte und themenspezifische Sprachförderung für geflüchtete Frauen und Kinder
Beschlussempfehlung des Amtes
Status:öffentlichDrucksache-Art:Beschlussempfehlung öffentlich
Federführend:Geschäftsstelle der Bezirksversammlung   
Beratungsfolge:
Sonderausschuss Flüchtlinge
13.06.2017 
Sitzung des Sonderausschusses Flüchtlinge ungeändert beschlossen   

Sachverhalt
Beschlussvorschlag
Anlage/n

Der Träger Pestalozzi-Vereinigung gem. GmbH beantragt für die Durchführung des in der Anlage darstellten Sprachförderprojektes für geflüchtete Frauen Mittel i.H.v. 14.245 € (inkl. Verwaltungskosten) aus dem Quartiersfonds II – flüchtlingsbedingte Mehrbedarfe bis zum 31.12.2017.

Aus der Projektbeschreibung geht hervor, dass die Umsteuerung der Sprachförderstelle in die Flüchtlingshilfe eine bedarfsorientiere Maßnahme darstellt. Das dargestellte Sprach- förderangebot ist ein mit dem Jugendamt, dem Träger und der integrierten Sozialplanung (Sozialraummanagement) gemeinsam entwickeltes Projekt und kann zum 01.07.2017 gestartet werden.

Der Bedarf nach gezielten Sprachangeboten für Geflohene ist sowohl im Rahmen einer Untersuchung (Bedarfe und Bedürfnisse von Geflüchteten; eine qualitative Untersuchung im Bezirk Altona, durchgeführt durch das Projektbüro für Angewandte Sozialforschung der Universität Hamburg, Hamburg 2016/17), die den Ausschüssen bereits zugegangen ist, als auch im Kontext der praktischen Arbeit (Kita, Kitanetzwerk Rissen und Bahrenfeld, Beratungsangebote in den Quartiersräumen Notkestr., Frühe Hilfen usw.) mit dieser Zielgruppe deutlich geworden.

 

Aus bezirklicher Sicht wird die Umsetzung dieses Projektes sehr befürwortet. Es liegt im Interesse aller, Maßnahmen zur Überwindung von „Sprachlosigkeit“ für die Zielgruppe Geflüchteter Menschen (hier insbesondere Frauen) umzusetzen. Sprache ist die Voraussetzung dafür Teilhabe und Teilnahme am gesellschaftlichen Leben aktiv erleben und gestalten zu können. Durch die Stabilisierung der Mütter über Sprache und gezielte Informationsvermittlung wird es gelingen auch für die Kinder einen guten Start in die (Frühkindlichen-) Bildungseinrichtungen zu unterstützen.

 

Im Quartiersfonds II stehen derzeit, durch die Umsteuerung von Projekten in andere Finanzierungskontexte, freie Mittel für z. B. Sprachförderprojekte i.H.v. 44.000 € zur Verfügung.

 

Ab dem 01.01.2018 wird die Fortsetzung, wenn sich die Projektidee als praktikabel, umsetzbar, integrationsfördernd und für die Zielgruppe als nützlich erwiesen hat, im Förderkreis der „sozialen Integrationsnetzwerke“ fortgeführt.


Petitum:

Der Sonderausschuss Flüchtlinge wird um die fachliche Befürwortung dieses Vorhabens und um Weiterleitung an den Haushalts- und Vergabeausschuss gebeten.


Anlage/n:

Antragsunterlagen (nicht-öffentlich)

Konzeptentwurf (nicht-öffentlich)

Stammbaum:
20-3733   Alltagsorientierte und themenspezifische Sprachförderung für geflüchtete Frauen und Kinder Beschlussempfehlung des Amtes   Geschäftsstelle der Bezirksversammlung   Beschlussempfehlung öffentlich
20-3733.1   Alltagsorientierte und themenspezifische Sprachförderung für geflüchtete Frauen und Kinder Empfehlung des Sonderausschusses Flüchtlinge   Geschäftsstelle der Bezirksversammlung   Beschlussempfehlung öffentlich