Bezirksversammlung Altona

Drucksache - 20-4560  

 
 
Betreff: Zukunft des Zirkus Abrax Kadabrax sichern
Sozial-kulturelle Bildungsarbeit für Kinder und Jugendliche am Osdorfer Born erhalten!
Dringlicher Antrag der CDU-Fraktion (2. Neufassung)
Status:öffentlichDrucksache-Art:Antrag öffentlich
Federführend:Geschäftsstelle der Bezirksversammlung   
Beratungsfolge:
Bezirksversammlung
22.02.2018 
Sitzung der Bezirksversammlung zur Kenntnis genommen   
Hauptausschuss
08.03.2018 
Sitzung des Hauptausschusses zur Kenntnis genommen   
Bezirksversammlung
22.03.2018 
Sitzung der Bezirksversammlung zur Kenntnis genommen   

Sachverhalt
Beschlussvorschlag
Anlage/n
Anlagen:
Stellenbeschreibung  

Seit 2010 erbringt der Zirkus Abrax Kadabrax auf dem Gelände des Bürgerhauses Bornheide inmitten der Großwohnsiedlung Osdorfer Born mit großem Erfolg sozial-kulturelle Bildungsangebote für Kinder und Jugendliche aus Osdorf und Lurup. Im Jahr 2017 konnten mit  insgesamt 17 freiberuflichen Zirkuspädagogen bei breiter Vernetzung im Stadtteil, festen Kooperationen mit benachbarten Schulen und Jugendhilfeträgern und einer engagierten Akquise-Arbeit über 80 Projekte realisiert werden, in denen mehr als 1300 Kinder und Jugendliche erreicht und durch vielfältige Angebote in ihrer Entwicklung gefördert wurden – ganz überwiegend aus sozial – und bildungsbenachteiligten Familien. Der Zirkus bietet vielen Jugendlichen ein festes „Zuhause“.

 

Der stetige Ausbau des pädagogischen Zirkusprogrammes mit immer neuen, die  Jugendlichen begeisternden und fördernden Angeboten wurde möglich durch ein langjähriges hohes  persönliches Engagement unter erheblichen ehrenamtlichen Einsatz aller Beteiligten – ohne den Bestand einer koordinierenden Vollzeitstelle mit Leitungsfunktion.

 

Fachbehörde und Bezirk haben die pädagogische Arbeit des Zirkus stets wohlwollend unterstützt. Sowohl die Gelder aus dem Bildungsnetzwerk Kubine als auch aus den SIN Mitteln sind jedoch projektbezogen und ausschließlich für die Durchführung neuer pädagogischer Projekte – einzusetzen. Die Nordkirche unterstützt den Zirkus, der in der Trägerschaft des Evangelischen Jugendpfarramtes betrieben wird, durch die Übernahme allgemeiner Aufgaben der Verwaltung.

 

Angesichts der zahlreichen neu hinzugekommenen Aufgaben und stetig wachsenden Erfordernissen der Vernetzung, fachlichen Weiterentwicklung, pädagogischer Konzeptschreibung, Mitarbeiterführung, Spendenakquise, Kommunikation, fachlicher Weiterbildung, Entwicklung spezifischer Projektangebote für Geflüchtete,  sowie Haushalts –und Finanzplanung erscheint es unabdingbar, dem Zirkus eine Zukunftsperspektive unabhängig von der jetzigen pädagogischen Leitung zu geben und die finanziellen Rahmenbedingungen der Zirkusarbeit nachhaltig zu verbessern. Anderenfalls wird die Koordination der zahlreichen Aufgaben nicht mehr zu gewährleisten sein. Hierfür wäre eine Vollzeitstelle (39 Std.) mit Leitungsfunktion zu finanzieren (Tarifvertrag KAT - Kirche Arbeitnehmer TV - angelehnt an Land TV-L, Entgeltgruppe 10, Stufe 3, Kosten Arbeitgeber brutto: 60.611 Euro).

Die erneute Ausweisung als RISE Gebiet und die aktuelle Sozialdatenlage des Osdorfer Borns fordern uns auf, nicht nachzulassen in den Bemühungen, die schwierige soziale Situation der Kinder –und Jugendlichen und ihre Entwicklungschancen durch passgenaue Angebote zu verbessern.

Darüber hinaus bittet der Träger um eine Anpassung des Betriebsmittelzuschusses in Höhe von 10.000 Euro. (Aktuell übernimmt das Bezirksamt Betriebskosten in Höhe von 20.000 Euro).

 

Vor diesem Hintergrund möge die Bezirksversammlung Altona beschließen:

 

  1. Die Behörde für Arbeit, Soziales, Familie und Integration (BASFI) wird gemäß § 27 BezVG gebeten,  ab dem Haushaltsjahr 2019 in der Produktgruppe 254.02 – Kinder-und Jugendarbeit – die Zuwendung für das Zirkusprojekt „Abrax Kadabrax“ um den Umfang einer Leitungsstelle für die Pädagogische und Kaufmännische Leitung und Koordination der Wertigkeit E 10 zu erhöhen.

 

  1. Das Bezirksamt Altona wird gemäß § 19 (2) BezVG gebeten zu prüfen, ob eine Erhöhung des übernommenen Betriebskostenzuschusses um 10.000 Euro auf insgesamt 30.000 Euro ermöglicht werden kann; insbesondere soll geprüft werden, ob Ermächtigungsüberträge herangezogen werden können.

 

3.Die Bezirksamtsleiterin wird nach § 19 (2) BezVG gebeten, die unter Ziffer 1 geforderte Erhöhung bei der Finanzbehörde im Rahmen der Beratungen über den Doppelhaushalt 2019/2020 einzuwerben und dem Jugendhilfeausschuss zu berichten.

 

 


Petitum:

Die Bezirksversammlung wird um Zustimmung gebeten.

 

 


Anlage/n:

Stellenbeschreibung

Anlagen:  
  Nr. Name    
Anlage 1 1 Stellenbeschreibung (122 KB)