Bezirksversammlung Altona

Drucksache - 20-4727.1  

 
 
Betreff: Zuwendungsantrag Zeise Hallen Kinobetriebs GmbH - Herrichtung eines sicherheitsbedingten Bodenschutzes im Rathaus Altona zwecks Durchführung des zeise open air
Beschlussvorlage des Amtes
Status:öffentlichDrucksache-Art:Sitzungsvorlage öffentlich
Federführend:Geschäftsstelle der Bezirksversammlung   
Beratungsfolge:
Haushalts- und Vergabeausschuss
17.04.2018 
Sitzung des Haushalts- und Vergabeausschusses      

Sachverhalt
Beschlussvorschlag
Anlage/n

Antragsteller:          zeise Hallen Kinobetriebs GmbH
Maßnahme:          Herrichtung eines sicherheitsbedingten Bodenschutzes im

Rathaus Altona zwecks Durchführung des zeise open air

Zuwendung:                  4.000 EUR (konsumtiv)
Zuwendungszeitraum:    13.07.2018 26.08.2018

 

 

Stellungnahme:

 

Zum Zeitpunkt der Antragstellung war der Stand, dass die geplante Bodensanierung im Innenhof des Rathauses Altona bereits vor der zeise open air-Veranstaltung durchgeführt wird. Da die Art der Sanierung nicht geklärt war und es möglich ist, dass die Sanierung eine Bodenabdeckung nicht erfordert, wurde der Antrag zunächst zurückgehalten.

 

Inzwischen ist bekannt, dass der Boden im Innenhof erst nach der open air-Veranstaltung hergerichtet wird. Die Art der Herrichtung ist noch nicht beschlossen.

 

Aus Sicherheitsgründen ist eine Herrichtung des Innenhofs zwingende Voraussetzung für die Durchführung der Veranstaltung.

 

Es soll daher eine provisorische Abdeckung und Präparation der Stühle hergestellt werden. Für die Veranstaltung im Rathaus-Innenhof zum Weltflüchtlingstag am 20.06.2018 wird eine Bodenabdeckung nicht benötigt, da zum einen weniger Personen zugegen sein und keine Stühle aufgestellt werden. Eventuell wird dennoch ein Teil der Sicherheitsmaßnahmen bereits vor dieser Veranstaltung durchgeführt, sodass auch die Veranstaltung zum Weltflüchtlingstag von dieser Maßnahme profitieren könnte.

Die Ausgaben für die provisorische Abdeckung/ Präparation der Stühle stehen noch nicht fest. Nach mündlichen, unverbindlichen Aussagen belaufen sich diese auf schätzungsweise 2.500-3.500 Euro. Um sicherzugehen, dass die Abdeckung tatsächlich finanziert werden kann, sollten vorsichtshalber 4.000 Euro konsumtive Mittel bereitgestellt werden. Die Antragstellende hat bereits drei vergleichbare Angebote angefordert, noch liegen keine Rückmeldungen vor. 

 


Petitum:

Der Haushalts- und Vergabeausschuss wird um Kenntnisnahme, Beratung und Erarbeitung einer Beschlussempfehlung für die Bezirksversammlung gebeten.

 


Anlage/n:

Antragsunterlagen zeise Hallen Kinobetriebs GmbH (nicht-öffentlich)