Bezirksversammlung Altona

Drucksache - 21-0324  

 
 
Betreff: Ferienwohnungen
Kleine Anfrage von Robert Jarowoy und Wolfgang Ziegert (beide Fraktion DIE LINKE)
Status:öffentlichDrucksache-Art:Kleine Anfrage öffentlich
Federführend:Geschäftsstelle der Bezirksversammlung   
Beratungsfolge:
Bauausschuss
22.10.2019 
Sitzung des Bauausschusses      
Bezirksversammlung
24.10.2019 
Sitzung der Bezirksversammlung      
Planungsausschuss
06.11.2019 
Sitzung des Planungsausschusses      
Ausschuss für Klimaschutz, Umwelt und Verbraucherschutz
11.11.2019 
Sitzung des Ausschusses für Klimaschutz, Umwelt und Verbraucherschutz zur Kenntnis genommen   

Sachverhalt
Beschlussvorschlag
Anlage/n

Durch die Möglichkeit, Wohnflächen und Gewerbeflächen, die z.T. jahrelang zu Wohnzwecken und für Nahversorgungsgewerbe genutzt wurden, als Ferienwohnungen anzubieten, hat sich der Druck auf die Mietpreise in den innerstädtischen Ballungsräumen massiv erhöht.

Im Gegensatz zu dem Anspruch „Wohnen darf keine Ware sein“ zerstören die allein auf Renditeoptimierung ausgerichteten  Betreiber von Ferienwohnungen die Wohnungs- und Gewerbestruktur der Stadtteile.

Um diesem Prozess zumindest in Ansätzen begegnen zu können, gilt in Hamburg seit dem 1. Januar 2019 ein Wohnraumschutzgesetz. Seit April 2019 sind die Anbieter von Ferienwohnungen aufgefordert, sich für ihre wirtschaftliche Tätigkeit registrieren zu lassen. Zur Kontrolle dieses Prozesses sind von der Bürgerschaft acht Personalstellen  beschlossen worden.

Zusätzlich gelten für einige Stadtteile Soziale Erhaltensverordnungen, die die ansässige Wohnbevölkerung vor Verdrängung schützen sollen.

 

Vor diesem Hintergrund fragen wir:

 

  1. Wie viele Anbieter sind bisher für die Altonaer Stadtteile (entsprechend der Ausweisung der Statistik Nord) registriert worden? (Bitte mit den Daten zum September 2019 aktualisieren) Anhand der registrierten Postleitzahlen lassen sich die Ferienwohnungen Stadtteilen zuordnen.

 

  1. Wie viele Ferienwohnungen sind zusätzlich auf bisher genutzten Gewerbeflächen eingerichtet worden?

 

  1. Wie viele dieser Ferienwohnungsanbieter bieten 1 Objekt an, bieten 2 Objekte an, bieten 3 Objekte, bieten 4 Objekte an, bieten 5 Objekte an, bieten mehr als 5 Objekte an?

Bitte als Tabelle zu 1 und 2 darstellen und aktualisieren.

 

  1. Welche Preise werden für einen Wochenendaufenthalt umgerechnet auf den qm gefordert? (Bitte mit Zahl der Objekte darstellen)

In den entsprechenden Portalen werden für Übernachtungen innerhalb der Woche mindestens 270,- Euro für zwei Nächte aufgerufen.

 

  1. Wie viele Ferienwohnungen bieten die Heinze/Wenig GbR in welchen Stadtteilen an?

 

  1. In welchem Preisbereich bewegen sich diese Objekte?

 

Das Bezirksamt Altona beantwortet die Fragen wie folgt:

 

Vorab wird darauf hingewiesen, dass im Wohnraumschutzregister die Registrierung von einzelnen Wohnungen erfolgt (nicht von Anbietern).

 

Zu 1:

Im Wohnraumschutzregister erfolgt die Registrierung einzelner Wohnungen, nicht von Anbietern. Eine Differenzierung auf Stadtteile ist im System nicht möglich, die Differenzierung nach Postleitzahlen zeigt sich für Altona wie folgt:

 

20257

9

20357

87

20359

20

22547

21

22549

21

22559

20

22587

49

22589

17

22605

29

22607

38

22609

24

22761

93

22763

111

22765

206

22767

167

22769

137

gesamt

1049

 

Zu2:

Es erfolgten 92 Registrierungen für gewerbliche/sonstige Räume. Aus dem Register ergeben sich keine Angaben wie diese Flächen bisher genutzt wurden.

 

Zu 3:

 

Anzahl der Wohnraumschutznummern (WRSN)

Anzahl Anbieter

1

995

2

15

3

3

4

0

5

1

Mehr als 5

1

 

Zu 4:

Hierüber werden im Register keine Angaben geführt.

 

Zu 5:

Die GbR hat in Altona keine WRSN erhalten

 

 

Zu 6:

Entfällt

 

 

 

 


Petitum:

Die Bezirksversammlung wird um Kenntnisnahme gebeten.

 


Anlage/n:

ohne