Bezirksversammlung Altona

Drucksache - 21-0635.1  

 
 
Betreff: Antrag auf Mittel zur Krisenhilfe (Krisentopf) in Höhe von 10.000 Euro für die Straßensozialarbeit in Altona für das Jahr 2020
Empfehlung des Jugendhilfeausschusses
Status:öffentlichDrucksache-Art:Beschlussempfehlung öffentlich
  Bezüglich:
21-0635
Federführend:Geschäftsstelle der Bezirksversammlung   
Beratungsfolge:
Haushalts- und Vergabeausschuss
18.02.2020 
Sitzung des Haushalts- und Vergabeausschusses      

Sachverhalt
Beschlussvorschlag
Anlage/n

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

Sachstand zum Krisentopf und dessen Verwendung:

 

Bis 2009 gab es eine Förderung durch die Bezirksversammlung für die Krisenhilfe in der Straßensozialarbeit. Nach der Einstellung des Krisentopfes hat die Straßensozialarbeit Mittel für einen Krisentopf weitestgehend aus dem vorhandenen Sachmitteletat finanziert. Aufgrund gestiegener Kosten im laufenden Dienstbetrieb ist die Aufrechterhaltung des Krisentopfes nicht mehr möglich.

 

 

Im Einzelnen:

 

Im Rahmen der niedrigschwelligen Arbeit der Straßensozialarbeit war der Krisentopf ein effektives Mittel, um für Menschen ohne oder mit geringem Einkommen:

 

                   Nahrungsmittel für den Alltag in Ausnahmesituationen sicherzustellen,

                   Fahrgeld auszuhändigen,

                   Gebühren für die Beantragung von Personalausweisen zu übernehmen,

                   Hygienemittel zu kaufen,

                   Unterwäsche anzuschaffen

                   Schulmaterial, Ausstattung für Schul- und Ferienreisen zu kaufen,

                   Rezeptzuzahlungen oder Arzneimittel zu finanzieren (fehlende Krankenversicherung)

                   niedrigschwellig mit kleinen Geldbeträgen unmittelbar und unbürokratisch in prekären Lebenssituationen zu helfen.

 

Der Krisentopf wurde eingesetzt, um die Hilfebedürftigen in den o.a. Fällen zu unterstützen. Es wäre wünschenswert, dass der Krisentopf von den Mitteln der Politik sichergestellt werden könnte, um den beschriebenen Hilfebedarf in 2020 abdecken zu können.

 

 

Zu den Standorten der Straßensozialarbeit und deren Bedarfe:

 

Die Straßensozialarbeit Ottensen betreut nicht nur Jugendliche, sondern auch ältere Klientinnen, häufig mit Kindern. Krisenhilfen werden auch zur Familienunterstützung eingesetztr: Schulmaterial sowie anteilig Schul- und Ferienreisen, da die zu beantragenden Kontingente oft nicht ausreichend sind. Dies trifft häufig bei Familien ein, die von Obdachlosigkeit bedroht sind durch bspw. Mietschulden.

 

Die Bewohner des Bauwagenplatzes Gaußstraße und des Rondenbargs (ca. 80 Personen) benötigen in der kalten Jahreszeit Schlafsäcke, warme Kleidung und Lebensmittel zur Gesunderhaltung. Dazu kommen Jungerwachsene und ältere Menschen (pro Jahr ca. 180 Personen, die als „Durchreisende“ zu bezeichnen sind und kurzfristige Unterstützungsleistungen benötigen (eine warme Mahlzeit erhalten, Wäsche waschen in den Räumen der Straßensozialarbeit, Kleidung und  Schlafsack benötigen). Das Wohnprojekt WildWuchsWelt für ehemalige Straßenpunks benötigt ebenfalls unsere ständige Unterstützung. Hier werden die Mittel zur Überbrückung in prekären Lebenslagen und zur Vorbereitung der Überleitung in feste Wohnverhältnisse benötigt. Des Weiteren werden Kosten für Gebühren z.B. zur Beantragung eines vorläufigen Personalausweises übernommen, da diese von den Ämtern zur Identifizierung zwar verlangt, aber nicht finanziert werden.

Es werden pro Jahr 6.000 Euro benötigt.

 

Die Straßensozialarbeit Osdorf und Lurup berät und betreut z.T. Klienten mit Kindern im Kleinkind oder Grundschulalter und so werden Mittel der Krisenhilfe auch zur Familienunterstützung eingesetzt. Finanzielle Hilfe wird oft notwendig bei der Beschaffung von Schulmaterial, Unterstützung bei Schul- und Ferienreisen, Passbeschaffung und Fahrtkosten, da die zustehenden SGB II-Mittel oft nicht ausreichend sind. Dies trifft häufig bei Familien zu, die von Obdachlosigkeit aufgrund von Mietschulden oder sonstigen Verpflichtungen bedroht sind. Ansonsten sind alle o.a. Gründer die Krisenhilfe benannt. Die Straßensozialarbeit unterstützt in der Krise ca. 15 Personen in der Woche, wobei in der Regel mit den Personen die Nahrungsmittel eingekauft werden oder kleine Geldbeträge von 10 Euro zur Verfügung gestellt werden.

Es werden für beide Standorte insgesamt 2.000 Euro pro Jahr benötigt.

 

Straßenpflaster unterstützt bei Fahrtkosten zu Bewerbungen und Ämtergängen/ Gebühren für Dokumente, wie o.a. Hygieneartikel für viele Obdachlose sind immer vorrätig, ebenso Kleidungsstücke, die z.T. neu angeschafft werden (Unterwäsche und Socken). Im Durchschnitt werden ca. 15-20 Personen monatlich in Krisen beraten, unterstützt und begleitet.    

Die Krisenhilfen werden auch für die Bewohner des Holstenkamps (Holstenpunx und weitere Bewohner des Hauses in der Krisenwohnung) eingesetzt. Zurzeit leben am Hostenkamp ca. 20 junge Menschen, die in Krisen einen finanziellen Unterstützungsbedarf haben.

Es werden für den Standort 2.000 Euro benötigt.

 

Grundsätzlich dient die Unterstützung nicht zur Aufstockung von Leistungen, sondern ausschließlich zur Abwendung von akuten Krisen.

Die Zahlen zu den betreuten Personen in Krisen sind Schätzungen, da nicht jede Unterstützung pro Person erhoben wird.

 

Die Verwendung des Geldes wird durch einen Sachbericht der Straßensozialarbeit am Ende des Jahres dem Jugendhilfeausschuss dargelegt.

 

Der Jugendhilfeausschuss empfiehlt dem Haushalts- und Vergabeausschuss einstimmig, folgenden Beschluss zu fassen:

 

r die Straßensozialarbeit Altona wird für das Jahr 2020 ein Krisentopf in Höhe von 10.000 Euro zur Verfügung gestellt.

 

 

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

Petitum:

Der Haushalts- und Vergabeausschuss wird um Zustimmung und Erarbeitung einer Beschlussempfehlung für die Bezirksversammlung gebeten.

 

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

Anlage/n:

ohne

Stammbaum:
21-0635   Antrag auf Mittel zur Krisenhilfe (Krisentopf) in Höhe von 10.000 Euro für die Straßensozialarbeit in Altona für das Jahr 2020 Beschlussvorlage des Amtes   Geschäftsstelle der Bezirksversammlung   Sitzungsvorlage öffentlich
21-0635.1   Antrag auf Mittel zur Krisenhilfe (Krisentopf) in Höhe von 10.000 Euro für die Straßensozialarbeit in Altona für das Jahr 2020 Empfehlung des Jugendhilfeausschusses   Geschäftsstelle der Bezirksversammlung   Beschlussempfehlung öffentlich
21-0635.2   Antrag auf Mittel zur Krisenhilfe (Krisentopf) in Höhe von 10.000 Euro für die Straßensozialarbeit in Altona für das Jahr 2020 Beschlussempfehlung des Haushalts- und Vergabeausschusses   Geschäftsstelle der Bezirksversammlung   Beschlussempfehlung öffentlich